Gesichtshaarentfernung - Mittel zur Hirsutismus Behandlung

Gesichtshaarentfernung - Mittel zur Hirsutismus Behandlung

UK Webseite
Europäische Apotheke
Freundliche Patientenunterstützung
Freundliche Patientenunterstützung
vertrauliche Dienstleistung
100% vertrauliche Dienstleistung

Verstärkte Gesichtsbehaarung bei Frauen ist oft ein Symptom von Hirsutismus und bezieht sich auf eine andere Art von Haarwuchs, die typischerweise nur bei männlichen Erwachsenen auftritt. Betroffene Frauen haben starken, dicken Haarwuchs im Gesicht, Nacken, auf dem Kinn und auf der Oberlippe in einem typisch männlichen Verteilungsmuster. Die meisten Patientinnen leiden sehr unter der unerwünschten Gesichtsbehaarung und schämen sich dafür. Die Ursache für diesen Zustand liegt oft in einem Überschuss an Androgenen, auch bekannt als männliche Hormone, mit dem Hauptvertreter Testosteron. Aufgrund dessen tritt neben der verstärkten Behaarung oft auch eine tiefere Stimmlage auf.

In 70% aller Fälle ist die Ursache für Hirsutismus das sogenannte polyzystische Ovarialsyndrom (auch PCO-Syndrom oder PCOS genannt). PCOS ist eine der häufigsten Stoffwechselerkrankungen bei geschlechtsreifen Frauen und ist gekennzeichnet durch ein komplex gestörtes hormonales Gleichgewicht, darunter einen erhöhten Androgenspiegel. Neben Behandlungen gegen das unerwünschte Wachstum von Haaren können betroffene Frauen auch zu zahlreichen Methoden der Haarentfernung greifen.

Unten aufgeführt sind Arzneimittel, die häufig zur Behandlung von Gesichtsbehaarung bei Frauen eingesetzt werden. Bitte beachten Sie, dass diese Liste nicht vollständig ist und auch nicht-medikamentöse Wege durchaus geeignet sein könnten. Wenn Sie mehr über diese Optionen erfahren möchten, klicken Sie bitte hier. Bevor Sie ein Medikament bestellen können, benötigen ein Rezept, das von einem von der Ärztekammer zugelassenen Arzt ausgestellt wurde. Dazu müssen Sie lediglich einen medizinischen Fragebogen ausfüllen, der dann von unserem Ärzteteam ausgewertet wird. Bei Eignung wird Ihre Bestellung angenommen, ein Rezept ausgestellt und anschließend das Arzneimittel verschickt. Alle Medikamente kommen aus unserer Apotheke in den UK, die vollkommen legal funktioniert und sämtliche erforderliche Auflagen erfüllt.

D4U Doctor

Dr. Diana Gall

GMC No. 7685129

Unser Gesundheitsteam

"Weibliche Gesichtsbehaarung oder Hirsutismus können für betroffene Frauen sehr unangenehm sein und große Schamgefühle hervorrufen. Die Ursache dafür liegt meistens in einem hormonellen Ungleichgewicht, bei dem im Körper zu viele Androgene, also "männliche" Hormone, produziert werden. In kleinen Mengen sind diese Hormone auch bei Frauen normal, doch ein stark erhöhter Spiegel kann zu dickem, dunklen Haarwachstum führen, das dem Bartwuchs von Männern ähnelt. Dies ist oft ein Symptom von polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) oder einer Störung der Nebenniere. Behandelt kann dieser Zustand mit Vaniqa-Creme, der Antibabypille oder Haarentfernungsmethoden wie Wachsen oder Rasieren."

Gesichtsbehaarung bei Frauen stellt für die meisten Betroffenen einen belastenden, unangenehmen Zustand dar. Oft ist der Haarwuchs es ein Symptom von Hirsutismus und wird durch einen Überschuss an Androgenen (auch männliche Hormone genannt) verursacht, was auch zu dem typisch männlichen Verteilungsmuster führt. Frauen, die an Hirsutismus leiden, erleben starken, dicken Haarwuchs im Gesicht, Nacken, auf dem Kinn und auf der Oberlippe.

Die meisten betroffenen Frauen wählen auch bei krankhaft verstärktem Haarwachstum traditionelle Methoden zur Haarentfernung, wie z.B. Wachsen, Zupfen, Rasieren, Bleichen oder Lasern. Diese Methoden können jedoch schmerzhaft sein und statt zu helfen weitere gesundheitliche Probleme hervorrufen. Glücklicherweise gibt es effektive Arzneimittel, die Haarwuchs hemmen können und ganz einfach online zu kaufen sind.

Die Antibabypille kann eine Option für Frauen sein, die keine Schwangerschaft planen, während Eflornithin-Creme (Vaniqa®) für diejenigen geeignet ist, die keine Hormontherapie wünschen. Beide Behandlungen sind rezeptpflichtig, aber wenn Sie das Rezept bei einem seriösen Arzt-Service online anfordern, können Sie es innerhalb eines Tages ausgestellt bekommen, wenn die Therapie als für sie geeignet befunden wird.

Wie äußert sich weibliche Gesichtsbehaarung?

Unabhängig vom Geschlecht haben alle Menschen Haarfollikel am gesamten Körper und im Gesicht, aus denen aber größtenteils nur Flaumhärchen wachsen. Verstärkte Gesichtsbehaarung bei Frauen ist jedoch oft ein Symptom von Hirsutismus und bezieht sich auf eine andere Art von Haarwuchs, die typischerweise nur bei männlichen Erwachsenen auftritt. Betroffene Frauen haben starken, dicken Haarwuchs im Gesicht, Nacken, auf dem Kinn und auf der Oberlippe in einem typisch männlichen Verteilungsmuster. Die meisten Patientinnen leiden sehr unter der ungewünschten Gesichtsbehaarung und schämen sich dafür, doch in Wirklichkeit ist Hirsutismus gar nicht so selten, wie man denken könnte: Rund 5-10% aller Frauen sind betroffen. Zusätzlich zu Gesichtsbehaarung kann ähnliches Haarwachstum auch an anderen Körperstellen auftreten, wie z.B.:

  • Bauch
  • Brust
  • Arme
  • Rücken
  • Gesäß
  • Oberschenkel

Starke Gesichtsbehaarung bei Frauen oder Hirsutismus können auch ein Anzeichen für eine andere Erkrankung sein – vor allem, wenn Sie neben exzessivem Haarwachstum auch eins oder mehrere der folgenden Symptome bei sich erkennen:

  • Fettige Haut
  • Akne
  • Unregelmäßige Menstruation
  • Unfruchtbarkeit

Was sind die Ursachen für weibliche Gesichtsbehaarung?

Diese Art von Gesichtsbehaarung bei Frauen hat gewöhnlich mit einem Hormonungleichgewicht zu tun – um genauer zu sein liegt die Ursache meistens in einem Überschuss an Androgenen, auch bekannt als männliche Hormone, mit dem Hauptvertreter Testosteron. Der Begriff „männliche Hormone“ ist ein wenig irreführend, da auch Frauen in kleinen Mengen Androgene produzieren, doch ein stark erhöhter Androgenspiegel kann zu Symptomen von Hirsutismus führen. In 70% aller Fälle ist die Ursache für Hirsutismus das sogenannte polyzystische Ovarialsyndrom (auch PCO-Syndrom oder PCOS genannt). Obwohl Gesichtsbehaarung bei Frauen als störend empfunden wird, stellt sie kein gesundheitliches Risiko dar – sie kann jedoch ein Warnsignal für eines der folgenden Probleme sein:

  • Fettleibigkeit
  • Störungen der Nebenniere
  • Cushing-Syndrom
  • Nebenwirkungen von Medikamenten (besonders bei anabolen Steroiden oder Haarwachstumsmitteln)

Alle oben aufgeführten Faktoren können hormonelles Ungleichgewicht hervorrufen und ultimativ zu verstärkter weiblicher Gesichtsbehaarung oder Hirsutismus führen. Hirsutismus kann relativ einfach behandelt werden, doch Sie sollten Ihren Hausarzt konsultieren, falls Sie sich unsicher sind, ob eine der oben genannten Erkrankungen in Ihrem Fall zutrifft. Für eine endgültige Diagnose können Blutproben, Scans und langfristige Beobachtung notwendig sein.

Medizinische Optionen für Haarentfernung bei Frauen

Die meisten betroffenen Frauen wählen traditionelle Methoden zur Haarentfernung, wie z.B. Wachsen, Zupfen, Rasieren, Bleichen oder Lasern. Diese Methoden können jedoch schmerzhaft sein und statt zu helfen weitere gesundheitliche Probleme hervorrufen. Glücklicherweise gibt es effektive Arzneimittel, die Haarwuchs hemmen können und ganz einfach online zu kaufen sind. Bei iMeds können Sie derzeit zwischen zwei Optionen wählen:

  • Eflornithin-Creme (Vaniqa)
  • Antibabypille

Beide Behandlungen werden im Kern dazu angewandt, ungewünschte Gesichtsbehaarung zu reduzieren, aber die Mittel wirken auf zwei unterschiedliche Weisen.

Eflornithin (Vaniqa)

Eflornithin erhalten Sie als Creme, die 2x täglich mit einem zeitlichen Abstand von mehr als 8 Stunden auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird. Es wirkt, indem es ein bestimmtes Enzym hemmt, welches zum Wachstum von Haaren unerlässlich ist. Ultimativ wird das Haarwachstum also stark gebremst. Da es sich hierbei um ein topisches Mittel handelt, treten Nebenwirkungen für gewöhnlich auch nur an den Stellen auf, an denen es aufgetragen wurde. Häufig auftretende Nebenwirkungen sind u.a.:

  • Kurzzeitige Rötungen
  • Juckreiz oder Prickeln auf der Haut
  • Trockene Haut
  • Akne/gerötete Unebenheiten auf der Haut

Bei einer Behandlung mit Eflornithin können Sie parallel so lange mit der Haarentfernungsmethode Ihrer Wahl weitermachen, bis Sie eine deutliche Verbesserung bemerken.

Antibabypille

Ein weiterer wirksamer Weg, ungewünschte Gesichtsbehaarung loszuwerden, ist die Einnahme einer Antibabypille. Die Pille wirkt, indem sie den Androgenspiegel im Körper senkt und den Menstruationszyklus reguliert. Diese Methode ist vor allem für Frauen sinnvoll, die aufgrund von PCOS mit starker Gesichtsbehaarung zu kämpfen haben. Wenn Sie allerdings in naher Zukunft eine Schwangerschaft planen oder schwanger sind, sollten Sie die Pille nicht einnehmen. So wie alle Arzneimittel kann auch die Antibabypille Nebenwirkungen hervorrufen. Die häufigsten davon sind u.a.:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Empfindliche Brüste
  • Bluthochdruck
  • Außerzyklische Blutungen

Die gute Nachricht ist, dass es sehr viele unterschiedliche Antibabypillen gibt, also gibt es viele Möglichkeiten, die richtige für Sie zu finden.

Wie schnell sehe ich eine Verbesserung?

Wenn es um Gesichtsbehaarung geht, sind leider viel Geduld und Durchhaltevermögen gefragt. Haarfollikel haben eine Lebensdauer von ungefähr 6-9 Monaten – dementsprechend kann es auch so lange dauern, bis sich eine deutliche Verbesserung einstellt. Erste Ergebnisse einer Therapie mit Eflornithin sind normalerweise nach 2 Monaten zu erkennen. Wenn Sie nach 4 Monaten immer noch keine Verbesserungen sehen, sollten Sie die Behandlung abbrechen. Bei der Antibabypille dauert es ungefähr 6 Monate, bis Patientinnen ein geringeres Haarwachstum feststellen. In beiden Fällen können Sie jedoch parallel die Haut so lange äußerlich enthaaren, bis der Haarwuchs durch die Therapie zurückgegangen ist.

Hirsutismus und Fettleibigkeit

Die Behandlung und Reduktion von ungewünschter Gesichtsbehaarung hat leider keinen Einfluss auf eventuelle tieferliegende Ursachen. Falls Ihr Haarwachstum mit Fettleibigkeit (oft in Zusammenhang mit PCOS) zusammenhängt, wäre der beste Schritt, erstmal an Gewicht zu verlieren. Es gibt Arzneimittel, die bei Übergewicht und Fettleibigkeit eingenommen werden können – die beliebtesten sind z.B. Saxenda® , Mysimba oder Orlistat. Diese Medikamente sind verschreibungspflichtig. Wenn Sie glauben, das könnte der richtige Weg für Sie sein, können Sie uns online eine Rezeptanfrage schicken und den medizinischen Fragebogen ausfüllen, der dann von einem unserer Ärzte/innen ausgewertet wird. Eine Gewichtsabnahme könnte nicht nur Ihre Gesichtsbehaarung reduzieren, sondern Sie möglicherweise auch vor zukünftigen Herzleiden, Diabetes oder weiteren schweren Krankheiten bewahren.

Weniger ungewünschter Haarwuchs, mehr Selbstbewusstsein

Aufgrund eines gängigen Schönheitsideals, welches uns von zahlreichen Medien vermittelt wird, fühlen viele Frauen einen gewissen Druck, ihre Körper von jeglicher Behaarung zu befreien. Starkes Haarwachstum am weiblichen Körper wird nicht als „Norm“ angesehen, obwohl 5-10% aller Frauen damit zu kämpfen haben. An Hirsutismus erkrankte Frauen schämen sich oft dafür, fühlen sich unwohl, unsicher und nicht weiblich genug. Möglicherweise ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel alles, was Sie brauchen, um Ihr Selbstbewusstsein wiederherzustellen und Ihren Körper von ungewünschtem Haarwuchs zu befreien, ohne ständig rasieren oder wachsen zu müssen.

COLLAPSE INFO. -